X

Passwort vergessen?

Newsletter


Unsere Philosophie – Wissen weitergeben

Förderung des akademischen Nachwuchses

Die Hochschulen sind seit Jahrhunderten die tragenden Säulen des wissenschaftlichen und kulturellen Fortschritts. Und immer mehr junge Menschen streben eine akademische Ausbildung an: 2011 gab es erstmalig eine halbe Million Studienanfänger in Deutschland und im Wintersemester 2012/13 stieg die Gesamtzahl der Studierenden an deutschen Hochschulen auf 2,5 Millionen an (ein Plus von 5% zum Vorjahr). Auch die Zahl der Master-, Magister- und Diplomarbeiten sowie Dissertationen und Habilitationen wächst. Darunter finden sich gute bis exzellente Forschungsleistungen, die es wert sind, verlegerisch unterstützt und veröffentlicht zu werden. Unser Augenmerk richtet sich daher auf die Förderung des akademischen Nachwuchses.


Breites fachliches Spektrum

Innerhalb unserer fünf fachspezifischen Buchreihen haben wir uns bewusst für ein breitgefächertes Verlagsprogramm entschieden. Jedes Fachgebiet liefert wertvolle Erkenntnisse, die sowohl für ein breites Publikum als auch für die Wirtschaft von Interesse sein können. Denn bis heute werden Abschlussarbeiten in vielen Uni-Bibliotheken nicht einmal erfasst, Manuskripte auch von Lehrenden wegen hoher Kosten oftmals nicht publiziert.


Open-Content

Wir unterstützen als einer der wenigen Wissenschaftsverlage das Prinzip des “Open-Content”, also den freien Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen. Entsprechend steht es Ihnen frei, auch weiterhin bei uns publiziertes Buch woanders zu verlegen (andere Verlage, Fachzeitschriften, Volltextserver u.a.). Damit fördern wir aktiv den Austausch zwischen Forschung und Lehre.


Umweltfreundlich und bedarfsgerecht

Wir arbeiten mit einem umweltfreundlichen und den Marktbedürfnissen angepassten Vertriebsverfahren – dem Print-to-Order (PTO) Verfahren. Im Gegensatz zu Titeln, die noch „klassisch“ gedruckt und damit in begrenzter Auflage erscheinen, sind unsere Bücher schnell auf dem Markt und weltweit verfügbar. Das Einstampfen unverkaufter Exemplare – und damit ein unnötiger Papierverbrauch – entfällt.